Monatsarchiv: Juni 2007

Broken Flowers: Die Vergangenheit ist vorbei, was die Zukunft bringt, ist ungewiss, was ich habe, ist die Gegenwart…

…alltagsphilosophiert Bill Murray in seiner Rolle als trainingsanzugtragender Misanthrop Don Johnston (sic! Johnston, nicht Johnson), dem in Jim Jarmuschs Film aus dem vergangenen Jahr ein rosa Brief offenbart, dass er angeblich Vater eines 19-jährigen Sohnes ist und dieser zu ihm unterwegs sein soll, geschrieben von der Mutter- unterschrieben ist der Brief nicht, kein Absender.

Dons schwarzem Nachbar Winston, offenbar Krimiautor und Hobbydetektiv, gelingt es darauf hin, Couchpotato Don, der früher „in dem Computergeschäft“ war und „Computer und Mädchen“ liebte, aus der lieb gewonnenen Lethargie zu reissen und ihn auf einen Höllentrip zu vier als Mütter in Frage kommenden Ex-Geliebten zu schicken, vier verschiedene Ladys in vier verschiedenen Städten. Und eine weitere, die den Brief nicht geschrieben haben kann, liegt schon auf dem Friedhof.

Murrays Schauspiel findet diesmal hauptsächlich auf ein paar Quadratzentimetern seines Kautschukgesichtes statt: Melancholie, Sehnsucht und Verzweiflung geben sich dort ein Stelldichein, dass einem der wohl in der Vergangenheit nicht zimperliche und „frauenverschlingende“ Don Juan (lauter lustige Wort- und Bildspiele bei Jarmusch) so richtig leid tut.

Da sitzt einer rum, der mal viel Geld verdient hat und jetzt noch „gut“ davon leben kann, ohne zu arbeiten: Dickes Haus, Mercedes, Flachbildschirm, schicke Trainingsanzüge für die häusliche Gemütlichkeit – nur mit Frau und Familie ist es Fehlanzeige. Sein letztes Luxus-Girlie Sherry verlässt ihn gerade genüsslich, nix Kinder ….tja, oder doch? Auch Papa, wie der Familienmensch Winston, der quickfidele algerische Nachbar mit hübscher Frau und fünf Kids?

Der unerwartet eintreffende Brief kommt da irgendwie gerade recht: Vielleicht gibt es da noch einen bislang unbekannten, Sinn stiftenden Aspekt in meinem seelenlosen Leben…

Mit Jim Jarmusch lernen wir dann das Wort „Traurigkeit“ buchstabieren (hallo, Roland Kaiser, ist bei Dir geklaut!): Die Exfrauen haben Lolitas als Töchter und sehnen sich nach Nähe (die Don Juan Johnston gewohnheitsmäßig nur eine Nacht geben kann, und die ist ihm auch schon zu lang – jetzt geklaut bei Udo Lindenberg), haben Dumpfbacken geheiratet und sind dabei seltsam geworden, kommunizieren beruflich mit Tieren, leben als frustrierte Leidgeprüfte auf einem Aso-Rocker-Bauernhof – oder sind sogar tot. Keine Mutter des eigenen Kindes, die es noch einmal zu lieben lohnen würde?

Spät gesehen haben wir jetzt den Film, auf DVD – das überraschende Ende passt zum Film: Es lässt einen unbefriedigt zurück, so wie das Leben Don Johnston unbefriedigt zurück lässt. Siehe den obigen Sinnspruch.

Wenn man so viel gut verpackte Melancholie aushält, ist der Film sehr zu empfehlen: Was würde mir auf einem ähnlichen Trip in meine Vergangenheit begegnen? Habe ich alles richtig gemacht? Was ist mir jetzt wichtig, und was wird in 19 Jahren wichtig sein? Setze ich den richtigen Schwerpunkt in meinem Leben? Warum heisst auch der schwarze Hund Winston? Wer besitzt eine Schreibmaschine?

Und wer hat den Film auch schon gesehen und kann mir seine Lösungstheorie unterbreiten?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Film

Bono und Bill Hybels – Videoausschnitt des Interviews für das Willow Creek – Leadership Summit 2006 (Teil 4)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter CityChurch, Musik, Vaterland, WWW

Bono und Bill Hybels – Videoausschnitt des Interviews für das Willow Creek – Leadership Summit 2006 (Teil 3)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter CityChurch, Vaterland, WWW

Bono und Bill Hybels – Videoausschnitt des Interviews für das Willow Creek – Leadership Summit 2006 (Teil 2)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter CityChurch, Vaterland, WWW

Bono und Bill Hybels – Videoausschnitt des Interviews für das Willow Creek – Leadership Summit 2006 (Teil 1)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter CityChurch, Vaterland, WWW

Papageno in Oberbayern: Radio Opera präsentiert Mozarts „Zauberflöte“ in der Orangerie der Würzburger Residenz

Der Vogelfänger in „Krachernen“, Papageno trinkt Frankenwein, die Schlange trägt Totenkopf-Chucks: Und mittendrin Martina und Thorsten, ihre lustigen Konzertbesuche in diesem Jahr fortsetzend.

Gestern Abend lauschten wir in der Orangerie der Würzburger Residenz den Klängen der „Zauberflöte“, Mozarts etwas alberner Hit-Oper, dargeboten von der „Kammeroper Veitshöchheim„. Albern? Na ja, ein Vogelfänger, üblicherweise in einem Federkostüm, hier mal bajuwarisch interpretiert in zünftigen Lederhosen, Osiris-Anbeter, ein Prinz, der mit ner Zauberflöte rumfuchtelt, Männer, die Papageno und Frauen, die Papagena heißen…das alles ist, mit Verlaub, heiliger Wolfi, nicht Goethe. Aber ganz lustig anzusehen, und Mozart konnte nicht dichten, aber komponieren!

Und wer kommt nicht ins Schwelgen bei Kleinoden wie „In diesen heil`gen Hallen“ oder „Bei Männern, welche Liebe fühlen“?

Auch die Umsetzung mag gefallen. Ob Mozart geahnt hätte, dass die darbietenden Ensembles dereinst mal fest in asiatischer Hand sind? Tragende Teile des Orchesters, Pamina und ein (übrigens umwerfend guter) Chorsänger kommen aus dem Land der aufgehenden Sonne und machen mir Lust auf Sushi. Aber jetzt sitz ich ja gerade in der Magic Flute, wir sind eh wie immer in letzter Sekunde „aufgeschlagen“, und bei so viel schöner Musik will man ja auch gar nicht weg.

Das Ensemble nutzt den Raum, bezieht ihn in die Handlung ein und spielt und singt engagiert und hingegeben. Klar sitzen wir nicht bei Herbert von Karamalz, und die Königin der Nacht kommt nicht ganz an die Himmelsdecke, aber es ist schön, so ein munter aufspielendes Ensemble zu erleben.

Die Orangerie ist auch ein feiner Ort für „Classic-Oper“ mit Kostüm und Volksverbundenheit, und der rebengeschmückte Pavillon lässt einen in die Vogelfängergeschichte eintauchen wie in ein Dampfbad.

Meine Lieblinge: Die Darsteller von Sarastro (nicht so tief wie gewohnt, aber würdevoll und ernst), Pamina (eine asiatische Nachtigall) und Papagena (singt und tanzt bezaubernd). Und der leider unterbeschäftigte asiatische Chorsänger, der in einem Duett glänzt, dass die Betondecke (??kann man das nicht mal „aufpimpen“, liebe Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung?) der Orangerie wackelt.

Ich komme wieder, RADIO OPERA! Ihr seid sehr unterhaltsam. Dr. Blagoy Apostolov, ich bin Ihr Fan!

Das nächste Mal bitte nur: Etwas bessere Stühle, in der Sektsaufpause bitte wenigstens 2 unerfahrene Kellner, und wie wäre es mit Sushi als Pausenhäppchen? Die asiatischen Mitwirkenden würde das genauso freuen wie mich 😉

3 Kommentare

Eingeordnet unter Musik, Wörzburch

Biblisches Rollenverständnis von Mann und Frau

Wenn die Predigt Dich neugierig gemacht hat und Du etwas stärker in das Thema einsteigen möchtest, empfiehlt sich, wie sonst auch oft, ein Besuch bei

www.nikodemus.net

Ein guter Artikel zu diesem Thema findet sich

h i e r

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leben lernen, Vaterland, WWW