Lustiges Musikraten, Teil 6

Welcher deutsche Musiker ist Sohn eines Jazzers und auf seinem Gebiet ebenfalls experimentell unterwegs?

Und damit es nicht zu einfach wird: Nenne drei seiner Alben!

12 Kommentare

Eingeordnet unter Lustiges Musikraten

12 Antworten zu “Lustiges Musikraten, Teil 6

  1. Da gehts wohl um Roger Cicero!
    Drei Alben:
    # 2004: Home (von Soulounge – da hat er mitgesungen)
    # 2005: There I go (von After Hours und Roger Cicero)
    # 2006: Männersachen

  2. wessnet

    Nein, Roger Cicero ist es nicht.

    Wusste gar nicht, dass dessen Vater auch Jazzer ist (bzw. ich weiß es immer noch nicht), jedenfalls meinte ich ihn leider nicht, und seine Musik würde ich auch nicht als „experimentell“ bezeichnen.

  3. Naja, aber Jazz ist doch immer experimentell, oder? Und erst recht, wenn man deutsche Texte dazu singt! Aber anscheinend sind die Jazzer hier nicht so bekannt, dass auch die anderen noch keine Lösung haben. Vielleicht hat der Typ einen anrüchigen Namen und wird deshalb von Google gesperrt?

  4. wessnet

    Hab ich doch anscheinend mal was gefunden, bei dem Google nicht gleich die Lösung ausspuckt.

    Mit ein wenig Rumprobieren ist die Lösung aber sogar ergooglebar (man beachte: Neue Wortschöpfung, demnächst im Duden).

    Also, strengt Euch mal an! Hilfe gibt`s noch nicht, das ist auch so machbar.

  5. Wenns noch keine Tipps gibt, vielleicht könntest du bestätigen, ob deine Frage so präzise ist, wie ich sie verstehe:

    „Welcher deutsche Musiker“ – d.h. es ist ein Mann?
    „ist“ – d.h. er lebt noch?
    „ebenfalls experimentell“ – d.h. sein Vater machte auch Experimente?

  6. wessnet

    Alles richtig.

    Und jetzt doch mal ein Tipp: Der Sohn macht, zumindest im strengen Sinne, keinen Jazz.

  7. ok, dann versuch ichs mal mit Joachim Deutschland, allerding hab ich keine Ahnung, ob man seine Musik als experimentell bezeichnen kann. 3 Alben:
    * 2003: Musik wegen Frauen
    * 2005: Rock sei Dank
    * 2007: Liebe auf den ersten Blick (angekündigt für Herbst 2007)

  8. wessnet

    Nice try, aber Joachim Deutschland ist es nicht. Mit experimentell meine ich
    w i r k l i c h experimentell, schräges Zeug, Freakmusik.

    Nächster Tipp: Besagter Künstler hat eine CD mit einem amerikanischen Musiker aufgenommen, ein reines Instrumentalwerk. In einer Rezension zu diesem Machwerk stand sinngemäß über einen Song: Stellen sie sich vor, ein riesiger Schwarm Metallhornissen mit dröhnendem Flügelschlag zieht im Angriff befindlich über sie hinweg (frei aus dem sicher manipulierenden Gedächtnis zitiert) – so ungefähr kommt dieses Stück daher.

    Ein weiterer Tipp ist oben bereits versteckt: Der Musikus spielt ein Instrument. Das tut er so ungewöhnlich, dass es aufsehenerregend ist. Zuweilen „singt“ er auch – gerne in Deutsch.

    So, Elfmeter. Oder?

  9. Nee, sorry, ich kriegs net raus. Jetzt sind die andern dran!

  10. wessnet

    nächster Tipp: Der Papa heißt Peter mit Vornamen…

  11. Jetzt mal ein Tipp von mir: Caspar Brötzmann. Alben wären z.B.:
    – Mute Massaker
    – Zulutime (zusammen mit Page Hamilton)
    – Koksofen (zusammen mit seiner Band „Caspar Brötzmann Massaker“)

  12. wessnet

    Der Punkt (aus Gummi) geht an LIEBENWERDA, denn es ist alles korrekt:

    Der Junior heißt Caspar Brötzmann, der Senior Peter Brötzmann.

    C.B. ist ein hochinteressanter Gitarrenkünstler, habe ihn Mitte der 90er mal mit seinem „Massaker“ live im akw Würzburg erleben dürfen: Feedback-Experimente wechselten sich mit virtuosem Spiel a` la Hendrix ab, dazwischen wurde in Neubauten-Tradition „gesungen“, metaphorische deutsche Texte. Ich empfehle die CD „Koksofen“. Die Hornissenrezension wurde über „Zulutime“ geschrieben, die Kooperation mit Page Hamilton von „Helmet“ (die sich angeblich nach „Helmet Kohl“ benannt haben, innovative amerik. Gitarrenband), eines meiner am schwersten zu konsumierenden Alben neben „Zero Tolerance For Silence“ von Pat Metheny, der ausnahmsweise nicht gefällig jazzt, sondern seine Gitarre durch den Lärmreißwolf jagt, und Sielwolf. Wer es sich mit einer Frau nachhaltig verscherzen will, sollte wie beiläufig eine dieser Platten auflegen, alle Regler auf 11, dort unbeirrt lassen und tun, als ob nichts wäre: Anschließende Trennung garantiert!

    Zwischenstand:

    DanW: 3
    Achim: 2
    DanR: 1

    Wo bleibt denn der ReadThinkPrayLive-Puksch? Soll ich mal ausgefeilte Jazz- und Soulfragen stellen? Oder alle Prince-Alben abfragen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s