Monatsarchiv: November 2009

Predigten von HP Royer

Wer sich schon mal für das Wochenende mit HP Royer „warmhören“ möchte: Man kann diverse Predigten von ihm

h i e r

kostenlos downloaden. Wie könnte es anders sein: Erstklassige biblische Verkündigung erwartet euch, er ist schließlich Fackelträger!

(Dank an Dirk Betsch für den Link!)

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bibliophil, Fackelträger, Vaterland

Im Hier und Jetzt

Als Bezieher der ELIJAH LISTE ( www.elijahlist.com , Kontakt: deutsch@elijahlist.com ) bin ich gerade in den Genuss gekommen, einen sehr inspirierenden Text lesen zu dürfen, den ich hier weitestgehend unkommentiert veröffentlichen möchte. Der Inhalt spiegelt zwar die Auffassung des unten genannten Autors wieder, trifft aber auf meine volle Zustimmung – und Betroffenheit. Jetzt habe ich wieder etwas zum Lernen im Alltag…

“Der Durchbruch ist in Deiner jetzigen Situation” ( Doug Addison)

(Übersetzung: Marjolaine Eschbach)


Am 09.09.09 kam die Gegenwart Gottes in mein Haus, und ich war über eine Stunde lang von Gottes euphorischer Liebe und Freude überwältigt. Währenddessen bekam ich eine Offenbarung über den Durchbruch im Dienst und in Finanzen, den Gott gerade jetzt im Leben von Menschen bringen will. Viele von uns haben prophetische Verheißungen von Gott, dass sie auf einer höheren Ebene in ihrem Dienst kommen werden, befinden sich aber in einer Arbeit oder Situation, für die du wenig Leidenschaft hast. Es sind auch Menschen, die einen finanziellen Durchbruch brauchen, damit sie alle Dinge frei tun können, für die Gott sie berufen hat. Gott sprach zu mir, dass ein Schlüssel für diesen Durchbruch in deiner jetzigen Situation liegen kann.

Mein Durchbruch

Im Jahr 1988 war das erste Reden Gottes zu mir bezüglich Vollzeitdienst. Einige Jahre später machte ich Ernst damit, aber das Problem war, dass ich immer noch vollzeitig arbeiten musste, um zu leben. Deshalb begann ich, einige Fächer autodidaktisch zu studieren und in jeder freien Minute, die ich hatte, meldete ich mich freiwillig bei Dienstorganisationen an, die das taten, wozu ich mich berufen fühlte. Es sah so aus, als würde ich nie die Möglichkeit haben, Gott in der Freiheit zu dienen, die ich wollte und nie das Geld für die Schulung haben, die ich brauchte. Dann zeigte mir Gott, dass ich aufhören musste, mein Leben so in Gedanken über die Zukunft zu leben, dass ich anfangen sollte, die Gegenwart zu genießen, und jeden Tag dankbar sein sollte für den Job, den ich hatte.

Kolosser 3:23-24: Tut alles von Herzen, als Leute, die dem Herrn und nicht Menschen dienen. Denkt daran: Der Herr wird euch dafür als Lohn geben was er seinem Volk versprochen hat. Dient mit eurem Tun Christus, dem Herrn!

Im Jahr 1993 änderte sich alles, als ich damit anfing, in meiner Arbeit so zu arbeiten, als würde ich für Gott arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete ich in San Francisco, mein Chef und die meisten Kollegen waren keine Christen. Tatsächlich waren die meisten Leute am Arbeitsplatz feindlich gegenüber Christen eingestellt. Jedoch entschied ich mich dafür, meine von Gott gegebenen geistigen Gaben zum Dienst der Menschen in der Arbeit einzusetzen, anstatt meine Gefühle des Stillstands vor Gott zu beklagen. Ich fing damit an, für die Firma zu beten und Fürbitte zu tun, und wir konnten dramatische Ergebnisse sehen. Ich bekam Worte der Weisheit und teilte sie als „Ideen, die ich im Gebet bekam“ mit, und der Inhaber sah die Erfolge der Firma als Antwort auf meine Gebete. Infolgedessen bekam ich Prämien und ein paar Jahre später, als ich den Übergang von meiner Firmenarbeit zum Dienst ansprach, kamen sie mir entgegen, indem ich eine Halbtagstelle bekam. Zum Schluss holten sie mich als Vertragspartner zurück für das fünffache Gehalt! Diese außerordentliche Gunst erlaubte mir den Übergang zum vollzeitlichen Dienst und stellte finanzielle Mittel zur Verfügung, um unsere erste Gemeinde zu gründen. Gott öffnete die Türen, aber es war das Ergebnis einer veränderten Haltung gegenüber meiner Situation. Gott nutzte meine damalige Arbeitstelle und eine Gruppe von Nichtchristen, um mich zu segnen. Jahre später nutzte Gott meine Erfahrungen in der Arbeit, um meine Botschaft der prophetischen Evangelisation zu entwickeln, die überall in der Welt gelehrt wird.

Ändere Deine Situation

Das ist ein prophetisches Wort für viele Leute gerade jetzt. „Gott will deine jetzige Situation benutzen, um dich zu segnen und um Finanzen und Gunst in deinem Leben freizusetzen“. Der Schlüssel dazu ist zu lernen, zufrieden zu sein und egal, was du tust, es so zu tun, als würdest du für Gott selbst arbeiten. Es bezieht sich nicht nur auf Arbeitsstellen, sondern auch auf die Schule, auf Beziehungen oder auf irgendwelche Situationen, in denen wir sind.

Die Bibel sagt uns, dass wir unglaubliche Dinge durch Gottes Kraft tun können. Da Gottes Liebe und Kraft grenzenlos sind, ist das, was wir durch Seinen Heiligen Geist vollbringen können, auch ohne Grenzen. Wenn wir unglücklich und ängstlich in unserer Situation sind, kann das den Dingen, die wir durch Gott tun können, Grenzen setzen. Indem wir Gottes Liebe erlauben, durch uns zu fließen, können Zufriedenheit und Dankbarkeit die geistliche Atmosphäre um uns ändern und letztendlich eine Umgebung schaffen, die Segnungen an uns heranzieht.

Philipper 4:12-13, Ich verstehe mich darauf, in Ärmlichkeit und ebenso auch im Überfluss zu leben: in alles und jedes bin ich eingeweiht, sowohl satt zu sein als auch zu hungern, sowohl Überfluss zu haben als Mangel zu leiden; alles vermag ich in ihm, der mich stark macht.

Wenn du Frust empfindest oder das Gefühl hast, dass du stecken bleibst, fang jetzt an, die guten Dinge in deinem Leben zu suchen. Im Folgenden einige Ideen, wie du deine jetzige Situation ändern kannst:

– Danke Gott für all das, was Er für dich getan hat. Mach eine Liste der Segnungen und der Dinge, für die du dankbar bist.

– Denk an das Positive, das du an den Menschen in deinem Leben magst. Wenn du verheiratet bist, was hat euch ursprünglich aneinander gezogen? Lerne das Gute in anderen Menschen zu erkennen und hilf, die Aufmerksamkeit darauf zu ziehen.

– Wen kannst du ermutigen oder wem helfen heute? Wem kannst du ganz praktisch helfen?

Epheser 3:20 (Hoffnung für alle): „Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt.“

Doug Addison
InLight Connection

Email: info@dougaddison.com

7 Kommentare

Eingeordnet unter Prophetie, Vaterland, WWW

Katze!

Meine Lieblingsszene aus dem aktuellen Pixar-Film „Oben“ hat meine Lust darauf, mir einen Hund zuzulegen, mal wieder angeheizt.

Den Hund hab ich jetzt auch schon schrecklich lieb und empfehle zur wiederholten Ansicht die Passage 1:06 – 1:21.

Katze!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Film, Privat, WWW

Da gehen wir auch hin…

Hans-Peter Royer – Im Alltag mit Jesus unterwegs

2009-10-31_royer

Herzliche Einladung zu den geistlichen Impulstagen vom 20.11. bis 22.11.2009 in der FeG Würzburg. Mit Hans-Peter Royer aus Schladming/Österreich zum Thema: „Nach dem Amen bete weiter – im Alltag mit Jesus unterwegs.“

Die Veranstaltungstermine im Überblick:

Freitag, 20.11.2009, 20:00 Uhr – Zu Jesus kommen und in Jesus bleiben

Samstag, 21.11.2009

* 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr – Wie redet man mit Gott?

* Pause mit gemeinsamen Abendessen

* 20:00 Uhr – Wie höre ich Gottes Stimme?

Sonntag, 22.11.2009, 10:00 Uhr – Gottesdienst: Intimität mit Christus

Hans Peter Royer

verheiratet, 3 Kinder, ist Leiter des internationalen Fackelträgerzentrums Tauernhof in Schladming Österreich. Nach einer Automechaniker-Lehre war er als Skilehrer und Bergführer tätig, danach als Sportkoordinator und Bibelschul-Direktor. Bereits als Teenager hat er Jesus Christus kennengelernt. Heute ist sein besonderes Thema, einfach ganzheitlich lernen, authentisch als Christ mit dem Herrn Jesus zu leben, 24 Stunden am Tag bzw. 60 Minuten die Stunde.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter CityChurch, Fackelträger, Vaterland

Ein Pudding zum Geburtstag, Jungs!

…aber schnell, das Schaf schläft nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Film, Tiere um uns, WWW

Der Stachel des Winters

Nur noch ein paar Wöchelchen, und schon ist wieder Weihnachten. Und die kalte Jahreszeit hat nach einem milden Sommer und Herbst auch schon Einzug gehalten. Die Tage sind kürzer, die Nächte länger, Wärmflasche und Tee werden wieder zum kleinen Glück.

Da fällt eine Einspielung auf die Erde, die Höheres atmet: Klassik, Jazz, Folk und traditionelles Weihnachtslied vermählen sich in wirklich einzigartiger Weise auf dem neuen Album von Sting, bürgerlich Gordon Sumner, ehemaliger Frontmann von „The Police“, erfolgreicher Solokünstler, seit jeher schon Schöngeist und Weltenwanderer im (pop)musikalischen Bereich. Seit rund 30 Jahren begleitet mich nun schon seine Musik, aber ehrlich gesagt hat sie mich nicht immer umgehauen: The Police fand ich in ihrer Frühphase toll, das letzte Album mit „Every breathe you take“ fand ich nicht schlecht, aber zu poppig. Stings Soloalben enthalten Perlen, aber auch geschmäcklerisches Gutmenschensalbei a la „Russians“. Immer gefallen hat mir allerdings sein Talent für große Melodien und seine kulturelle und damit verbundene musikalische Offenheit, die ihn mal mit Gil Evans, mal mit Marsalis, dann aber auch mit den Chieftains oder Karamazov zusammengeführt hat.

Und nun endlich, mit 58 Lebensjahren, gelingt ihm der moderne Klassiker, den er verdient hat: Ein ruhiges, atmosphärisches, allerdings auch grenzgängerisches Jahreszeitenalbum, keine Weihnachtsplatte, sondern eine Ode an den Winter: „If On A Winter’s Night…“.

Sting
If on a Winter’S Night (Ltd.Deluxe ed.)

Wie auf der DVD der Limited Edition schön anzusehen ist, hat sich Herr Sumner im vergangenen Winter mit einer illustren Gruppe verschiedenster Musiker aus den Bereichen Pop (so sein Adlatus Dominic Miller), Klassik und (englischem) Folk auf seinen Landsitz in der Toskana zurückgezogen (so würden es Adlige wohl formulieren 😉 ) und gruppendynamisch an einer Compilation stimmungsvoller Lieder gearbeitet, die sich mit dem Winter europäischer Art, mit Licht und Dunkel, Christentum und Mythen beschäftigen. Die Produktion ist erstklassig, wenn ich an den Reglern hätte sitzen dürfen, ich hätte es genau so abgemischt: Stings unverwechselbare Stimme naturbelassen, eine lupenreine Gitarre, Folkinstrumente wie Harfe und Dudelsack nicht als folkloristisches Tupferl, sondern gleichberechtigtes Sessionelement, gefühlvolle Klassikinstrumente, cellolastig, zur rechten Zeit setzt lebendige Percussion ein, Chöre untermalen den Klangzauber keltisch und manchmal mystisch anmutend. Und eine Liedauswahl, die nicht den Fehler vieler „Weihnachtsplatten“ macht, sondern es zulässt, dass archetypische Erfahrungen der kalten Jahreszeit in atmosphärischer Dichte ein perfektes Abbild unseres kollektiven Bewusstseins in der „Dicke-Socken-Zeit“ zeichnen.

Diese Platte ist nicht ein „lustiges“ Klassikexperiment wie das Dowland-Album und keine halbherzige Weltmusik, wie auf Stings letztem regulärem Album „Sacred Love“ aus dem Jahr 2003, sondern Fusion im besten Sinne: Ein unwiderstehliches Konglomerat aus Tradition, Klassik und Folk, nicht gehalten, sondern bereichert von Stings Ausnahmestimme.

Wenn man seine inbrünstige Besingung des Namens Jesus erlebt, fragt man sich natürlich nach seiner Motivation, derjenigen eines Mannes, der sich im Booklet als „Agnostiker“ bezeichnet, etwas Distanz zum traditionellen Weihnachtsfest zum Ausdruck bringt und von den Geistern redet, die den Winter bevölkern.

Eine Weihnachtsplatte für „Ungläubige“ also? Lebkuchen- und Teemusik für den gepflegten kosmopolitischen Humanisten mit der geschmackssicheren Villa in der Toskana (ich räume ein, GENAU SO würde ich auch gerne wohnen und musizieren wollen – seufz!)? So, wie seine Musik Licht und Gefühl in den Winter bringt, finden sich einige erhellende Gedanken zu dieser in großen Lettern über diesem Projekt stehenden Frage in einem vorzüglichen Interview, geführt von der insofern unverdächtigen „Frankfurter Rundschau“:

Sting-Interview der FR

Zitat hieraus: „Ich glaube an etwas Profundes, Tiefsinniges, das jenseits der menschlichen Vorstellungskraft liegt. Für mich ist Religion lediglich eine Metapher für die Neugier auf dieses Andere. Aber was es ist, weiß ich auch nicht. Ich bin auf einer spirituellen Suche.“

Spannend…

Und hier noch ein kleiner Eindruck vom neuen Album, das ich hiermit aus vollstem Herzen empfehle (wenn du es eh kaufen willst, kannst du auch gerne obigen Link unter dem Bild anklicken, das geht dann über meinen Amazon-PartnerNet-Account und beschert mir einen kleinen Obulus von Amazon. Empfohlen sei die Limited Edition mit DVD, die lohnt sich auch, tolle Aufnahmen von den Sessions, Interviews, und dieses UNSAGBAR TOLLE Toskanahaus – nochmals Seufzer!):

10 Kommentare

Eingeordnet unter Kontemplation, Kunst, Musik, The Police, Vaterland, Weihnachten, WWW